Russland hat das Importverbot für EU-Schweinefleisch gelockert. Für Viele ist diese Lockerung eine Überraschung. Laut Agri.Eu dürfen wieder Lebendschweine, sowie Innereien und Fett nach Russland geliefert werden. Russische Veterinäre hatten einer solchen Vereinbarung zugestimmt.

Das Importverbot wurde Anfang 2014 von Moskau ausgesprochen. Grund dafür waren mehreren Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Osteuropa. Laut Schätzungen der französischen Regierung beläuft sich der Schaden der eigenen Wirtschaft, ausgelöst durch das Importverbot Russlands, auf rund 500 Mio. Euro. Andere Länder wie Italien und Dänemark haben ähnliche Vereinbarungen mit Moskau getroffen.

Für deutsche Schweinehalter dürfte der Markt leider weiterhin gesperrt bleiben. Grund dafür ist das Nachbarland Polen, wo regelmäßig Fälle der Afrikanischen Schweinepest auftreten. So kann es zu entsprechenden Verhandlungen gar nicht erst kommen. Der Preis wird allerdings auch für hiesige Schweinehalter wahrscheinlich positiv verändern, da die Märkte und Preise innerhalb der EU sehr eng zusammenhängen.